Astronomie


"Astronomie zu betreiben heißt, die Gedanken Gottes zu lesen."
(Johannes Kepler, 1571-1630)

Der Sternenhimmel hat mich schon als kleines Kind interessiert. Fasziniert beobachtete ich schon als 10jähriger beim Nachtfischen an der Donau unsere Milchstraße. Damals war auch von einer Lichtverschmutzung keine Rede, die Nächte waren noch wirklich finster. Auch bei meinen Großeltern in der Steiermark konnte man den Sternenhimmel bestens beobachten.

Die Mondlandung habe ich natürlich im Fernsehen live miterlebt und fieberte wie alle mit den Astronauten um die Wette.

Durch Stöbern im Internet bin ich zufällig auf ein Forum gestoßen, welches sich mit Astronomie beschäftigt. Sogleich überfiel mich wieder die Sehnsucht nach den Sternen.

Meine Deep Sky Kanone - der Skywatcher Dobson

Mein Dobson
Mein erstes "richtige" Teleskop. Nach monatelangem Lesen in diversen Internet - Foren und Sammeln von Informationen im Internet habe ich diesen Dobson bei Lajos gekauft.

Mein Skywatcher Dobsons verfügt über einen Parabolspiegel mit 200 mm Durchmesser aus Pyrex. Der Tubus besteht aus Stahlblech. Die Fangspiegelstreben sind nur 0,5 mm dick und liefern dadurch ein nahezu abschattungsfreies, klares, helles und scharfes Bild. Der Parabolspiegel ist in einer justierbaren Metallhalterungen gelagert. Die Rockerbox besteht aus mehrfach beschichtetem Sperrholz. Der Tubus wird in teflon-beschichteten Gleitlagern gehalten. Zu dem standardmäßigem Crayford-Auszug habe ich mir noch eine 1:10 Mirco-Untersetzung und statt des geraden Suchers einen Winkelsucher gegönnt. Die beiliegenden Okulare habe ich bei Lajos auf ein 2" 38mm Übersichtsokular ausgetauscht.

Von der Größe her ist dieses Gerät gerade noch alleine transportabel. Um die Rockerbox, den Tubus, den Okularkoffer und Sitzgelegenheit in den Garten zu schaffen muss ich 3 mal gehen. Die Rockerbox braucht nicht unbedingt einen ebenen Boden, eine leichte Hanglage geht auch. Das "Nachschubsen" geht nach einer kurzen Einlernphase leicht von der Hand. Nach der Aufrüstung mit Ebony Star auch ohne zu ruckeln.

Ob Planeten, Sternhaufen, Nebel oder Galaxien - mit diesem Gerät bin ich für alle gut gerüstet. Ein neuer Horizont tut sich über meinem Haupt auf - Lichtjahre weit entfernt.

Mit der Zeit - und je tiefer ich in das Hobby einsteige - vermehren sich natürlich die Instrumente und das Zubehör. Heute besitzte ich mehrere Refraktoren und  Reflektoren welche je nach Beobachtungsobjekte eingesetzt werden.